Boris Kärcher erfolgreich bei den Deutschen Meisterschaften 2016 in Karlsruhe
 
Bei den diesjährigen Deutschen Tennismeisterschaften der Herren 30 und 35 vom 10.-13.März 2016 im Sportpark Jürgen Fassbender in Karlsruhe (Eggenstein)
war unser Trainer Boris Kärcher vom TC Wendlingen vertreten.
In dem erlesenen Teilnehmerfeld mit mehreren ehemaligen und aktiven Bundesliga-Spielern, einem ehemaligen Davis-Cup-Spieler und Spielern der deutschen Rangliste
war hochklassiges Tennis mit spannenden Ballwechseln garantiert.
In der ersten Runde spielte Boris gegen den zweifachen Turniersieger und vierfachen Finalisten Christian Weis (TC Augsburg Siebentisch).
Nach 2:45 Stunden hartem Kampf verlor unser Trainer unglücklich das Match.
In der Nebenrunde wartete der top-gesetzte Spieler und Nummer 103 der deutschen Rangliste, Marco Laspe vom Wiesbadener THC.
In einem hochklassigen Spiel setzte sich Boris mit 6:7, 7:6 und im anschließenden Match-Tie-Break mit 10:0 durch.
Boris kam von Runde zu Runde immer besser mit dem ungewohnten Tennisbelag zurecht und setzte seinen Siegeszug
über Jonas Vormweg (KETV Karlsruhe) und Steffen Schaudt (TC Mörsch) bis ins Finale souverän fort.
Dort wartete der an Nummer zwei gesetzte Spieler Thorben Hielscher vom Buschhausener TC.
Im Finale spielte Boris Kärcher von Beginn an ganz stark auf. Mit knallharten Aufschlägen und enorm schnellem Grundlinienspiel
fegte er Hielscher im ersten Satz mit 6:1 vom Platz. Im zweiten Satz legte Boris nochmal einen Gang zu
und deklassierte seinen Gegner mit 6:0.
Sieger der Nebenrunde Herren 35 bei den 31. Deutschen Meisterschaften 2016!
Und dies bei seiner ersten Teilnahme an diesem Turnier.
Herzlichen Glückwunsch Boris, wir wünschen Dir weiterhin eine erfolgreiche Sommersaison!
 
 

 

Unsere Tennisschule Boris Kärcher unterwegs  

im internationalen Tenniszirkus

   

 

Das PRO TEAM unserer Tennisschule Boris Kärcher, vertreten durch Adriano Quinti (TC Weinheim 1902 e. V.), hat vom 20. bis 26.05.2013 an der TROFEO BANCA GENERALI, ein mit 10.000 US-$ dotiertes Future-Turnier, teilgenommen, das auf der Tennisanlage des TC Bergamo ausgetragen wurde.

 

In der ersten Runde der Qualifikation traf der von unserem Trainer Boris Kärcher trainierten und vor Ort betreute Weltranglistenspieler Adriano Quinti (aktuelles Ranking: 1677. im Einzel, 1543. im Doppel) auf den mit einer Wildcard in das Turnier gestarteten Italiener Filippo Schena. Adriano dominierte von Anfang an das Match, konnte dem  Italiener ein ums andere Mal das Aufschlagspiel abnehmen und gewann schließlich deutlich mit 6:3 und 6:2.

 

In der zweiten Runde traf Adriano auf dem schweizstämmigen Kanadier Nikolai Haessig. Im ersten Satz fand er zu keiner Zeit seinen Rhythmus und verlor diesen mit 2:6. Im zweiten Satz kam er mit seinem Gegner immer besser zurecht. In einem packenden Kampf drehte er das Match und konnte Satz 2 mit 6:4 für sich entscheiden. Im dritten Durchgang führte Adriano Quinti bereits mit 2:1, verlor dann aber noch mit 2:6 den Satz und das Match.

Textfeld:

Textfeld:  In der ebenfalls ausgetragenen Doppelkonkurrenz startete unser Trainer mit seinem Schützling sogleich im Hauptfeld. In der ersten Runde trafen Boris und Adriano auf die Italiener Gianluca Marchiori und Claudio Scatizzi. Die beiden bestimmten das Spiel und konnten den ersten Satz mit 6:3 für sich entscheiden. Im zweiten Satz konnten sie nicht an die Leistung des ersten Satzes anknüpfen und mussten diesen mit 3:6 abgeben. Im dritten und entscheidenden Satz, der im match tiebreak ausgespielt wurde, entbrannte ein hart umkämpftes Spiel, das lange Zeit offen war. Leider verloren die beiden den letzten Satz äußerst knapp mit 8:10 und mussten eine bittere Niederlage einstecken.

 

Trotz der unglücklichen Niederlage haben die beiden erneut wichtige Erfahrungen im internationalen Tenniszirkus gesammelt, Kontakte geknüpft und neue Sparrings- und Trainingspartner gewonnen.

 

Nächste Woche geht es für die beiden schon weiter beim KONYA TENIS CUP in Konya (Türkei), wo das nächste ITF-Future-Turnier ansteht. Dann heißt es wieder: Daumen drücken! Viel Erfolg den beiden!

Nächste Station des PRO TEAMS unserer Tennisschule Boris Kärcher:

ITF-Turnier TARSUS CUP in Mersin (TUR)

 

Wie letzte Woche bereits berichtet, nahm das PRO TEAM der Tennisschule Boris Kärcher, wiederum vertreten durch den von unserem Trainer Boris Kärcher trainierten Adriano Quinti (TC Weinheim 1902 e. V.) und – ganz spontan – durch Boris selbst vom 27.05. bis 02.06.2013 an einem weiteren ITF-Future-Turnier, dem 4. TARSUS CUP in Mersin (Türkei), teil.

Während Adriano aufgrund seiner Weltranglistenposition sogleich für das Hauptfeld gesetzt war, nahm Boris „just for fun“ und ohne besondere Trainingsvorbereitung teil und musste deshalb durch die Qualifikation. Dort traf er bei schwülen 30° C auf den Tschechen Yvo Panak. Nachdem Boris den ersten Satz knapp mit 4:6 an den Tschechen abgeben musste, kam er mit dessen Spielweise immer besser zurecht und holte sich den zweiten Satz klar mit 6:2. Der dritte und letzte Satz war hart umkämpft und lange Zeit ausgeglichen. Fast jedes Aufschlagspiel ging über Einstand. Letzten Endes musste sich Boris nach einer über vierstündigen (!) Hitzeschlacht mit 3:6 geschlagen geben. Dennoch Respekt vor seiner Leistung; hat er doch „aus dem Stand“ über weite Strecken einem Profispieler Paroli geboten!

Adriano und Boris starteten auch im Doppel. Im Hauptfeld trafen sie (leider) gleich in der ersten Runde auf das an 4 gesetzte US-amerikanische/kanadische Doppel William Boe-Wiegaard und Antoine Richard. Die beiden lieferten ein Match auf hohem Niveau und mussten sich gegen die eingespielten Amerikaner wegen zwei knappen Aufschlagverlusten letztlich mit 4:6, 4:6 geschlagen geben.

In der ersten Runde des Hauptfeldes traf Adriano auf den Belgier Olaf De Weerdt (derzeitige Weltranglistenposition: 1215.). Gleich zu Beginn diktierte Adriano das Spiel und holte sich den ersten Satz mit 7:5. Im zweiten Durchgang wendete sich das Blatt, als der Belgier immer besser zu seinem Spiel fand. Bereits vor dem Match hatte Boris seinen Schützling darauf eingestellt, dass er öfter vor ans Netz rücken und angreifen sollte, um lange Grundlinienduelle zu vermeiden, denn hierfür ist der Belgier bekannt. Während Adriano diese Taktik im ersten Satz noch sehr gut umsetzen konnte, gelang ihm dies im zweiten Satz nicht mehr. Er musste den Satz mit 2:6 abgeben. Im dritten Satz spielte Adriano wieder taktisch klug und hielt auch bei langen kräftezehrenden Grundlinienduellen auf dem hohen Niveau des Belgiers sehr gut mit. Bis zum 6:6 gab keiner der beiden ein Aufschlagspiel ab, so dass der Tiebreak entscheiden musste. Diesen verlor Adriano denkbar knapp mit 5:7.

Auch wenn beim TARSUS CUP leider keine Weltranglistenpunkte gesammelt werden konnten, zeigten die engen Partien, dass die Formkurve nach oben steigt und vor allem, dass der Sprung zu den Vollzeit-Profispielern auf der ITF-Tour nur ein kleiner ist.

Während Adriano bereits zum nächsten ITF-Turnier nach Konya (TUR) reist, bevor er wieder auf Klausuren für sein Studium lernen muss, kehrt unser Trainer wieder zurück, um das Training bei uns aufzunehmen und unsere Mannschaften auf die anstehende Verbandsspielrunde vorzubreiten.

 

 
 
;
Popup-Fenster